Bosch DIY Mähroboter Indego, Ladestation, 200 m Begrenzungsdraht, Netzgerät, Karton (32,4 V, Für bis zu 1000m² Rasenfläche, Grasschnitthöhe 20-60 mm, Mähfläche pro Ladung: bis zu 200 m²)

By | November 27, 2016
Bosch DIY Mähroboter Indego, Ladestation, 200 m Begrenzungsdraht, Netzgerät, Karton (32,4 V, Für bis zu 1000m² Rasenfläche, Grasschnitthöhe 20-60 mm, Mähfläche pro Ladung: bis zu 200 m²)

Rasenroboter Indego von BOSCH, aus der Kategorie Rasenroboter, mit der EAN: 3165140644303 und der BOSCH Artikelnummer: 06008A2100

  • Der Mähroboter Indego – mäht Ihren Rasen, während Sie sich anderen Projekten widmen können
  • Bei Fragen zum Produkt oder zur Installation helfen Ihnen unsere Experten von der Indego Service Hotline gerne weiter: 0711 400 40 470
  • Effizienteste Strecke in parallelen Bahnen dank intelligenter Bosch Logicut-Navigation
  • Intelligent – Indego kehrt zur Ladestation zurück, wenn der Akku geladen werden muss
  • Schonend für den Rasen: Bei jedem Mähvorgang werden parallele Bahnen in einer anderen Richtung gemählt
  • Minimaler Stromverbrauch, weniger Lärm und Luftverschmutzung als bei herkömmlichen Rasenmähern
  • Lieferumfang: Ladestation, Fixiernägel, Begrenzungskabel, Befestigungsklammern, Netzgerät

3 thoughts on “Bosch DIY Mähroboter Indego, Ladestation, 200 m Begrenzungsdraht, Netzgerät, Karton (32,4 V, Für bis zu 1000m² Rasenfläche, Grasschnitthöhe 20-60 mm, Mähfläche pro Ladung: bis zu 200 m²)

  1. Barilla & Fred
    236 von 247 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Zusätzliche Hinweise zur Inbetriebnahme, 6. Juli 2013
    Rezension bezieht sich auf: Bosch DIY Mähroboter Indego, Ladestation, 200 m Begrenzungsdraht, Netzgerät, Karton (32,4 V, Für bis zu 1000m² Rasenfläche, Grasschnitthöhe 20-60 mm, Mähfläche pro Ladung: bis zu 200 m²) (Werkzeug)

    Der Indego funktioniert bei mir tadellos, ich bin sehr zufrieden! Mir gefällt das systematische Mähen, der Rasen wird gleichmäßig geschnitten. Ich habe im Schwedenurlaub schon andere Mäh-Robotor im Einsatz gesehen, die sind dort sehr verbreitet. Diese Zufallsmäher scheinen aber ständig im Einsatz zu sein, unser Indego dagegen braucht gerade mal 1 Stunde für ca. 200 m² verwinkelten Garten.

    Ich habe zwar auch eine Weile gebraucht, bis ich den Draht richtig verlegt hatte, aber durch Ausprobieren und Telefonat mit der Service-Hotline hat sich alles geklärt. Als Hilfe für andere Käufer weise ich auf nachfolgende Punkte hin, die aus der Bedienungsanleitung (BA) nicht eindeutig hervor gehen und beachtet werden sollten:

    – Vor dem Verlegen des Drahtes zunächst die Seite „Häufig gestellte Fragen“ auf der Indego-Webseite lesen (Google: BOSCH INDEGO). Sehr hilfreich!

    – Der Draht muss nicht eingegraben werden! Es reicht, ihn direkt auf der Erde zu verlegen. Dazu muss der Rasen aber kurz geschnitten sein. Ich habe beim Verlegen den Draht mit dem Gummihammer flach geklopft: Mit der einen Hand das freie Drahtende gespannt, dann mit der anderen Hand vom letzten Nagel aus den Draht runter geklopft und noch im gespannten Zustand mit der “Hammerhand” den nächsten Nagel angebracht. Das hat prima geklappt, der Draht sitzt schön flach.

    – Ich habe den Draht teilweise auch unter einzelnen Betonplatten (ca. 5 cm dick) hindurchgeführt, das funktioniert auch, der Sensor erkennt den Draht trotzdem.

    – An geraden Drahtabschnitten kann der Draht auch mit einem Randabstand von weniger als 35 cm verlegt werden, bei mir geht der Abstand bis auf minimal ca. 28 cm runter, sonst bin ich bei ca. 30 cm. Die 35 cm werden dort benötigt, wo der Mäher wenden muss. Bei mir drückt er sich jetzt beim Wenden teilweise ein wenig in die angrenzenden Büsche.

    – Wenn beim ersten Einschalten des Mähers eine Meldung kommt, dass das Signal vom Draht nicht erkannt wird, dann den Mäher aus der Ladestation nehmen und warten, bis das Display aus geht. Währenddessen schon mal das Netzkabel der Ladestation ausstecken. Nach einer Minute das Netzkabel wieder einstecken, dann den Mäher in die Ladestation stellen und einschalten.

    – Bäume und andere Hindernisse kann man auf zwei verschiedene Arten kennzeichnen:

    1. Man führt -wie in der BA beschrieben- eine Stichleitung zum Baum und achtet darauf, dass die Hin- und Rückleiter der Stichleitung eng beieinander sind. Wenn der Mäher über eine solche Stichleitung fährt, dann wirken auf den Drahtsensor die Signale von Hin- und Rückleiter gleichzeitig und heben sich gegenseitig auf. Das bedeutet, dass der Mäher diese Stichleitung gar nicht erkennt! Am Hindernis liegt dann der Draht ja wieder einzeln und läuft zum Beispiel kreisförmig um das Hindernis herum, der Mäher erkennt hier später beim Mähen also einen einzelnen Kreis. Bei der Kartierung läuft der Mäher dann zunächst an der Stichleitung vorbei, weil er sie ja nicht erkennt. Und so wird also nur die Hauptkontur des Gartens abgespeichert. Später beim Mähen stößt der Mäher dann auf den Kreis und fährt zunächst mit stehendem Mähwerk am Draht des Kreises entlang, um in zu vermessen und in die Karte aufzunehmen. Dabei fährt der Mäher sicherheitshalber mindestens eineinhalb- bis zweieinhalbmal am selben Kreis entlang. Es kann sein, dass er vom Kreis aus dann nochmals zur nächsten Begrenzungslinie der Hauptkontur fährt, um die Position des Kreises nochmals genauer zu kennen. Denn der Mäher hat kein GPS drin, sondern nur einen Beschleunigungs- und einen Gierratensensor sowie Drehzahlfühler an den Rädern (wie ein Auto mit ESP). Bei jedem Mähen werden die Positionen der Hindernisse entweder korrigiert oder verifiziert, so dass die gespeicherte Karte genauer wird. Es ist übrigens egal, in welchem Winkel die Stichleitung zum Hindernis führt, das muss nicht rechtwinklig sein. Hauptsache, die beiden Drähte sind eng beieinander.

    2. Man kann die Hindernisse auch so einfügen, wie Rudolf Klein beschrieben hat, also beim Anschluss von Hindernissen einen Abstand von 30 cm zwischen dem Hin- und Rückleiter lassen. Dann wird das Hindernis gleich bei der ersten Kartierung mit aufgenommen. Allerdings wird dann aber die Hauptkontur des Gartens recht kompliziert und bekommt unter Umständen viele Biegungen und Ecken. Und damit hat der Mäher Probleme! Denn wie erwähnt arbeitet der Mäher ohne GPS, und jeder Sensor hat grundsätzlich einen gewissen Messfehler. An jeder Ecke und Biegung der Hauptkontur summieren sich dann diese Messfehler auf. Ein Kreis in der Hauptkontur…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. Parvus aus DRH
    135 von 145 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Der Indego ist doch o.k. !, 4. Mai 2013
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Bosch DIY Mähroboter Indego, Ladestation, 200 m Begrenzungsdraht, Netzgerät, Karton (32,4 V, Für bis zu 1000m² Rasenfläche, Grasschnitthöhe 20-60 mm, Mähfläche pro Ladung: bis zu 200 m²) (Werkzeug)

    Ich schreibe sonst keine Rezensionen, aber jetzt muss ich doch für den Indigo in die Bresche springen. Bei mir war leider auch das erste Gerät nicht in Ordnung, es konnte nicht geladen werden, da der Trafo kaputt war (nur 30 V Spannung anstelle der notwendigen 42 V). Dank Amazon kam Ersatz schon am nächsten Tage. Das neue Gerät konnte geladen werden und nahm auch gleich seine Arbeit auf, allerdings welche Enttäuschung, der Indigo fuhr planlos im Garten hin und her und wurde immer“ verrückter „. Telefonate mit dem Boschdienst 071140040460 brachten keine Lösung und führten dort auch nur zur Ratlosigkeit. Die Lösung brachte schließlich ein intensiverer Blick in die – zugegebenermaßen dürftige – Betriebsanleitung. Dort ist unter Bild 7 eine Anleitung für das Verlegen des Begrenzungsdrahtes eine Zeichnung mit Abstandsmarken aufgeführt, die einen fatalen Fehler enthält! Zusätzlich heißt es in diesem Zusammenhang noch in der schriftlichen Erläuterung zu diesem Punkt: „um Bäume, Teiche Blumenbeete et cetera innerhalb der Rasenfläche muss der Begrenzungsdraht im Uhrzeigersinn verlegt werden. Die Leitungen von und zu diesen Zonen sollten sich berühren dürfen sich aber nicht kreuzen.“ Der letzte Satz ist vollkommener Unsinn. Er führt nämlich dazu, dass der Indigo bei der Kartierung nicht diesem um die Blumenbeete etc.geführten Draht folgt, sondern an der Kreuzung entlang nur dem äußeren Begrenzungsdraht folgt! Damit ist die umrandete Fläche des Blumenbeetes etc. nicht gespeichert und ebenso nicht der um diese Fläche geführte Induktionsdraht. Wenn der Indigo nun nach der Kartierung zum ersten Male auf diesen nicht gespeicherten Draht stößt, setzt bei ihm der „Wahnsinn“ ein: er denkt er sei am äußeren Begrenzungdraht und fährt wie wild hin und her und findet manchmal auch nicht zurück zur Ladestation.

    Die Lösung ist ganz einfach: der um die Blumenbeete et cetera zu führende Begrenzungsdraht, d.h. die Hin- und Rückführung, muss nicht in einem Abstand von 1 cm (so wie in der Zeichnung angegeben) sondern mindestens 30 cm geführt werden! Dann fährt der Indigo bei der Kartierung diesen Draht ab und speichert diese „Ausbuchtung“ in seiner Gartenkarte. Nachdem ich diese Änderung vorgenommen hatte und eine neue Kartierung durchgeführt hatte (bitte aber die alte Karte vorher löschen) zieht der Indigo brav seine Bahnen, bleibt allerdings manchmal stehen und sich neu zu orientieren und fährt am Schluss in seine Ladestation zurück. Dieses Problem tritt natürlich nicht auf bei einem Garten,der einfach strukturiert ist und nicht solche Ausbuchtungen enthält.

    Wer sich also an die Bedienungsanleitung hält und einen Garten hat der eine oder zwei solche Ausbuchtungen aufweist, wird den Indigo nie zum Laufen bringen. Obwohl mein Garten etwas holprig ist, ist der Indego noch nie stehen geblieben. Allerdings weigert er sich standhaft, jedesmal den Rand zu mähen, man kann einstellen was man will, manchmal fährt er am Rand entlang und manchmal eben nicht. Hier muss Bosch noch die Software nachbessern, die Programmierung für die Mähzeiten scheint o.k. zu sein, der Indigo ist schon an zwei verschiedenen Tagen automatisch losgefahren, allerdings ist das Display eine Zumutung, ebenso wie die Bedienungsanleitung, eigentlich einer Weltfirma wie Bosch nicht angemessen. Deswegen nur vier Sterne. Ich bin gespannt, wie lange Bosch braucht, um seine Kunden auf diesen Mangel hinzuweisen und eine korrekte Installationsanleitung nachliefert.

    Nachtrag vom 23.05.2013:der Indigo zieht bei mir jetzt seit drei Wochen anstandslos seine Bahnen, der Rasen sieht perfekt wie ein Teppich aus! Leider gibt es noch einen Fehler zu melden: der Indigo ist über ein Funksignal während der Arbeit mit der Basisstation verbunden, verliert er das Funksignal aus irgendeinem Grunde (zum Beispiel weil ein Auto vorbeifährt oder ein Erdkabel für die Gartenbeleuchtung – so bei mir –verlegt ist) dann bleibt der Indigo an dieser Stelle stehen und die grüne Leuchtdiode in der Basisstation blinkt (auch dies ist in der Betriebsanleitung nicht korrekt beschrieben). Die Lösung ist auch hier ganz einfach: man muss die Stromversorgung zur Basisstation für mindestens ca. 15 Sekunden unterbrechen, dann logt sich die Basisstation wieder mit dem Indigo zusammen und dieser fährt von der Stelle, wo er stehen geblieben ist, anstandslos weiter. Was aber machen, wenn der Indigo auf Automatik gestellt und man nicht zuhause ist? Ich habe eine digitale Zeitschaltuhr in der Stromzufuhr zum Trafo so eingestellt, dass sie die Stromversorgung innerhalb des Zeitfensters zum Mähen nach…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  3. Jan
    7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    beste Investition für Gartengenießer, 25. Mai 2016
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Bosch DIY Mähroboter Indego, Ladestation, 200 m Begrenzungsdraht, Netzgerät, Karton (32,4 V, Für bis zu 1000m² Rasenfläche, Grasschnitthöhe 20-60 mm, Mähfläche pro Ladung: bis zu 200 m²) (Werkzeug)
    Ich betreibe den Indigo nun die 3.Saison und bin immer noch mit meiner Kaufentscheidung sehr zufrieden. Es ist einfach schön, wenn ich am Wochenende zum Garten komme und der Rasen ist schon fertig gemäht.
    Auf Grund der vielen sehr negativen Kommentare im Netz ,will ich mich bemühen eine hilfreiche Rezension zu schreiben.
    Zum Einsatzgebiet:
    Mein Wochenendgrundstück ist 1300m² groß und hat einen altem Baumbestand (Eichen, Kiefern), es ist keine Hanglage aber auch nicht eben wie ein Fußballplatz.
    Der Mähroboter bearbeitet eine unregelmäßig geformte Fläche von ca. 700m², ich habe ca. 250m Begrenzungsdraht verlegt.
    Am Haus muss der Mäher eine schmale rechteckige Fläche passieren die ca. 1,5 m breit ist (vorher stand dort noch ein Rosenbogen – den habe ich vorsorglich entfernt).
    Nun zu meinen Erfahrungen:
    1. Spaten nicht gedankenlos in den Rasen stecken – musste 2x den Begrenzungsdraht flicken
    2. ich habe leichten Sandboden – bei Trockenheit fährt sich der Mäher an bestimmten Stellen fest. (vielleicht verlege ich dort Rasengitter)
    3. bestimmte Hindernisse sind ein Problem: Autos, Textilien, Werkzeug, Spielzeug. Mit festen Hindernissen die senkrecht bis auf den Boden reichen hat der Indigo keine Probleme, so habe ich mein Regenfass und die Wasserhähne nicht mit dem Begrenzungsdraht ausgespart.
    4. der Hund ignoriert den Mähroboter (als Beute zu langsam)
    5. der Mäher schneidet nicht bis zum ‘Rand’ – das stört mich weniger – mit einer geschickten (unterfahrbaren) Randbepflanzung oder wenn der Begrenzungsdraht in einer befestigten Fläche verlegt wird – fällt das nicht mehr auf.
    6. Jemand meinte er sei mit seinem Benzinmäher viel schneller fertig als jeder Mähroboter – das stimmt ! Ich bin beim Spülen von Hand auch schnelle als meine Spülmaschine – trotzdem bin ich froh, dass ich eine habe 😉

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Leave a Reply